INSTITUT FÜR ANGEWANDTE RECHTS- & SOZIALFORSCHUNG    |    OSTFALIA FAKULTÄT SOZIALE ARBEIT    

Verein zur Förderung des Instituts
für angewandte Rechts- & Sozialforschung

ORGANISATION  
ZIELSETZUNG  
FACHGEBIETE  
PROF. DR. DÖBLER  
PROF. DR. HAAS  
PROF. DR. KIRCHHOFF  
PROF. DR. LUTHE  
PROF. DR. MARX  
SERVICE AKTUELL  


ANSGAR MARX, PROF. DR. JUR.


Tel.: +49 5331 939 37145
Mail: a.marx@ostfalia.de

ZUR PERSON

Professor für Zivilrecht, Familienrecht und Mediation; Familienmediator BAFM sowie Wirtschaftsmediator und Lehrtrainer BMWA.

Zuvor Rechtsanwalt und langjähriger Abteilungsleiter beim Internationalen Sozialdienst in Frankfurt/M. Vielfältige Erfahrungen im internationalen Familienrecht. Vertretung des Verbandes bei der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht und Ausbau des Netzwerkes in Asien. Später Leiter der Zentralstelle der Bundesrepublik zur Adoptionsvermittlung rumänischer Kinder.

Mediationsausbildung am Coast to Coast Mediation Center, Encinitas, USA und der Universität Heidelberg. 1998 und 2009 zwei Forschungssemester mit Förderung der DFG an der University of San Diego, USA, zu Einsatzgebieten der Mediationsmethode im Sozialbereich und zur obligatorischen Mediation.

Mitgeschäftsführer des iko-Instituts für Konfliktlösungen, Wolfenbüttel. Seit 2001 Durchführung berufsbegleitender Ausbildungen in Mediation (Konfliktvermittlung) sowie Praxis als Wirtschafts- und Familienmediator.

LEITBILD/SELBSTVERSTÄNDNIS

Meine klassischen Rechtsveranstaltungen (Familienrecht I u. II, Kinder- und Jugendhilferecht, Privatrecht und Gesellschaftsrecht) sind in der Art eines Studienkurses aufgebaut. Didaktische Grundlage ist die induktive Lehrmethode anhand praxisrelevanter Fälle. Lernziel ist das Erarbeiten rechtlicher Strukturen, welche für soziale Arbeitsfelder relevant sind.

Besonders am Herzen liegt mir die Vermittlung eines internationalen Horizonts. Als Beauftragter für internationale Kontakte setze ich mich für internationalen Studenten- und Dozentenaustausch ein. Mit interkulturellen Komponenten von Konflikten, Ansätzen gewaltfreier Konfliktlösung und Mediation bei Kriegen und Bürgerkriegen werden Studierende in meiner Lehrveranstaltung "Kultur und Konflikt" konfrontiert. Gelegentlich bin ich als Gastdozent an der University of the Western Cape, Kapstadt tätig.

In zahlreichen Berufen besteht großer Bedarf an Methoden außergerichtlichen Konfliktmanagements. Mit dem Kurs "Sozial-Mediation - Konfliktvermittlung in sozialen Arbeitsfeldern" erhalten die Studierenden einen grundlegenden Einblick in die Elemente der Mediationsmethode und deren Umsetzung im Sozialbereich.

GEGENSTAND: Zivilrecht mit dem Schwerpunkt Familienrecht

Familienrecht

  • Familienrecht I (Kindschaftsrecht)
  • Familienrecht II (Ehe-Trennung-Scheidung)
  • Kinder- und Jugendhilferecht
  • Internationale Sozialarbeit/Internationales Familienrecht
Zivilrecht/Wirtschaftsprivatrecht
  • Elemente des Privatrechts (Masterstudiengang Sozialmanagement)
  • Unternehmensrecht (Masterstudiengang Sozialmanagement)
Konfliktmanagement
  • Sozial-Mediation - Konfliktvermittlung in sozialen Arbeitsfeldern
  • Communication and Conflict Resolution
  • Projekt Mediation

FORSCHUNG

Ein Schwerpunkt meiner Forschung liegt auf alternativen Konfliktlösungsmodellen, wie den Einsatzgebieten der Mediation in sozialen Arbeitsfeldern (Sozial-Mediation), beispielsweise in Justizvollzugsanstalten, im Kitabereich, in der Jugendsozialarbeit, im Pflege- und Gesundheitswesen etc. In diesem Bereich besteht eine enge Kooperation mit dem iko-Institut für Konfliktlösungen, Wolfenbüttel (eMail: iko.institut@t-online.de).

Einen weiteren Forschungsschwerpunkt setze ich im internationalen Familienrecht, dort bei den Themen binationale Familien, internationale Kindesentführung, internationale Adoptionen, die Familie im islamischen Recht.

SERVICE-ANGEBOTE

Seit 2001 biete ich berufsbegleitende Ausbildungen in Mediation (Konfliktvermittlung) über das iko-Institut für Konfliktlösungen, Wolfenbüttel an (eMail: iko-institut@t-online.de). Daneben praktiziere ich Mediaton für Trennungs- und Scheidungspaare sowie für Unternehmen und Behörden.

DOWNLOADS

PUBLIKATIONEN

  • Das Prinzip der Freiwilligkeit der Mediation - Empirische Daten und notwendige Kurskorrekturen, in: Zeitschrift für Konfliktmanagement, 5/2010, S. 132-136.
  • Obligatorische Sorgerechtsmediation? Überlegungen nach kritischer Analyse des kalifornischen Modells, in: Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe, 9/2010, S. 300-305.
  • Kievel, W. / Knösel, P. / Marx, A., Recht für soziale Berufe, 6. Aufl., Luchterhand / Wolters Kluwer Deutschland, München 2010.
  • Familie und Recht im Islam - zwischen Tradition und Moderne, in: Oxenknecht-Witsch / Ernst / Horlbeck (Hg.), Soziale Arbeit und soziales Recht, München 2009, S. 3-14.
  • Internationale Sozialarbeit, in: Fachlexikon der sozialen Arbeit, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (Hg.), 6. Aufl., Frankfurt/M. 2007, S. 501 ff.
  • Migrationssozialarbeit, in: Fachlexikon der sozialen Arbeit, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (Hg.), 6. Aufl., Frankfurt/M. 2007, S. 650 ff.
  • Kievel, W. / Knösel, P. / Marx, A., Einführung in das Recht für soziale Berufe, 5. Aufl., Luchterhand / Wolters Kluwer Deutschland, München 2007
    Ausarbeitung folgender Kapitel: Rechtsgeschäfte - Entstehung, Mängel, Form (Kapitel 6) - Ausgewählte Verträge (Kapitel 7) - Haftung, Deliktsrecht, Schadensersatz (Kapitel 10) - Erbrecht (Kapitel 11) - Familienrecht (Kapitel 12) - Mediation - alternative Konfliktbearbeitung (Kapitel 21)
  • Oberloskamp, H. / Marx, A., Kindschaftsrechtliche Fälle für Studium und Praxis, 6. Aufl., Luchterhand/Wolters Kluwer, München 2006
    Ausarbeitung folgender Kapitel: Eltern-Kind-Beziehungen im Allgemeinen (Kapitel 3) - Elterliche Sorge (Kapitel 4) - Staatliche Schutzverhältnisse für Minderjährige (Kapitel 5) - Unterhalt (Kapitel 6)
  • Marx, A./ Prell, I., Mietermediation - Konfliktmanagement in der Wohnungswirtschaft, in: ZKM - Zeitschrift für Konfliktmanagement, 2/2006, S. 59-62.
  • Weitzel/Marx/Reinhardt/Radke, Internationale Adoption - Rechtslage und Verfahrensgang bei Auslandsadoptionen, in: Paulitz (Hrsg.), Adoption - Positionen, Impulse, Perspektiven, 2. Aufl., C.H. Beck, München 2006, S. 271 - 326.
  • Familienrechtliche Systeme zwischen Religionstradition und Modernisierung - an den Beispielen Islam und Judentum, in: Festschrift 100 Jahre Ausbildung zum sozialen Beruf, Institut für Fort- und Weiterbildung Sozialer Berufe, Braunschweig 2005, S. 145 - 169.
  • Marx, A./ Prell, I., Gestörte Mietverhältnisse - Mediation, ein Weg für nachbarschaftliches Zusammenleben, in: Die Wohnungswirtschaft, 2/2005, S. 42 - 43 und 3/2005, S. 48 -50.
  • Co-Autor in: Wagner, H. (Hrsg.), Einführung in das Recht für Sozialarbeiter und Sozialpädagogen, Wolters Kluwer Deutschland/ Luchterhand, Neuwied 2004
    Ausarbeitung folgender Kapitel: Die Lehre vom Rechtsgeschäft (Kapitel 10) - Ausgewählte Verträge (Kapitel 15) - Deliktsrecht - Haftung wegen unerlaubter Handlung (Kapitel 16) - Familienrecht (Kapitel 17) - Erbrecht (Kapitel 18)
  • Migration und Sozialarbeit - Wandel und Perspektiven, in: Kolhoff, L. (Hrsg.), Sozialarbeit im Zeitalter der Europäisierung, Schneider Verlag, Hohengehren 2003, S. 55 - 65.
  • Sozial-Mediation in den USA - ein Wegweiser für die soziale Arbeit in Deutschland?, in: Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit, 2/2003, S. 46 - 53.
  • Migrationssozialarbeit, in: Fachlexikon der sozialen Arbeit, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (Hg.), Frankfurt/M. 2002, S. 644 ff.
  • Agrawal, K.B. / Marx, A. / Raizada, R.K., Analysis of Adoption Laws - India; in: Internal and Intercountry Adoption Laws, International Social Service (Hg.), Martinus Nijhoff Publishers, The Hague, Looseleaf ed. 2000, 220 p.
  • Mediation (Konfliktvermittlung) bei Adoptionen, in: Paulitz (Hrsg.), Adoption - Positionen, Impulse, Perspektiven, C.H. Beck, München 2000, S. 302 ff.
  • Das Haager Übereinkommen über internationale Adoptionen - Geschichte, Ziele, Inhalt, in: Paulitz (Hrsg.), Adoption - Positionen, Impulse, Perspektiven, C.H. Beck, München 2000, S. 232 ff.
  • Mediation und Sozialarbeit - Konflikte kooperativ lösen, Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, Frankfurt/M. 1999, 105 S.
  • Zum Rechtsanspruch auf einen Adoptionseignungsbericht (home study) bei internationalen Adoptionen, Zentralblatt für Jugendrecht (ZfJ) 1999, S. 8 ff.
  • Internationale Kindesentführung - Ursachen, Prävention, Rückführung, Institut für Fort- und Weiterbildung sozialer Berufe (Hrsg.), Braunschweig 1998, 51 S.
  • Das Dilemma mit der Anerkennung ausländischer Adoptionsbeschlüsse - Schwebezustand zu Lasten deutscher Adoptiveltern, Zentralblatt für Jugendrecht (ZfJ) 1998, S. 147 ff.
  • I. Baer, A. Marx, Das Europäische Übereinkommen über die Ausübung von Kinderrechten - Innovationsschub für den familienrechtlichen Prozeß?, FamRZ 1997, S. 1185 ff.
  • Co-Autor: Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Reform des Kindschaftsrechts vom Juli 1995, Zentralblatt für Jugendrecht (ZfJ) 1996, S. 123 ff.
  • Das Haager Übereinkommen über internationale Adoptionen, Das Standesamt (StAZ) 1995, S. 315 ff.
  • Kindschaftsrechtliche Probleme bei Verdacht auf Kinderhandel, in: Bayerisches Landesjugendamt, Auslandsadoptionen, München 1994.
  • Wirkungen einer ausländischen Adoption in Deutschland, in: Bayerisches Landesjugendamt, Auslandsadoptionen, München 1994.
  • Wege zur Realisierung von Kindesunterhalt in Europa, in: Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge (NDV), Frankfurt/M. 1993, S. 374 ff.
  • Zur Perspektive eines neuen Haager Übereinkommens über die internationale Zusammenarbeit und den Schutz von Kindern auf dem Gebiet grenzüberschreitender Adoptionen, in: Das Standesamt (StAZ), Frankfurt/M. 1993, S. 1 ff.
  • Perspektiven der internationalen Adoption; Adoptionsrecht und Adoptionspolitik in ausgewählten Staaten Asiens unter Berücksichtigung der UN-Deklaration über Jugendwohlfahrt, Pflegekindschaft und Adoption; Dissertation am Fachbereich Rechtswissenschaft II der Universität Hamburg, Verlag Standesamt, Frankfurt/M. 1993, 274 S.
  • Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Frauen und Jugend: "Zur Frage der Notwendigkeit einer Zentralstelle für Auslandsadoptionen in der Bundesrepublik Deutschland", Friedrichsdorf im April 1992.
  • Co-Autor: Preliminary Findings of a Joint Investigation on Independent Intercountry Adoptions, Genf, März 1991 (im Auftrag der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht).
  • Co-Autor: Preliminary Findings of a Joint Investigation on the "Waiting Period" in Intercountry Adoptions, Genf, März 1991 (im Auftrag der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht).
  • Adoptionsrecht und Adoptionspolitik in Thailand, Das Standesamt (StAZ) 1990, S. 89 ff.
  • Rechtsprobleme bei der Ablehnung von Adoptionsbewerbern, NDV 1989, S. 8 ff.
  • Die Adoption eines indischen Kindes nach den Richtlinien des Obersten Indischen Gerichtshofes, StAZ 1989, S.61ff.